Der Absatz-Block ist der Block, den du am häufigsten verwenden wirst. Du kannst einfach im Editor drauf los schreiben und der Text wird automatisch zum Absatz-Block.

Die Block-Werkzeugleiste

Screenshot des Absatz-Blocks, mit einem hinzugefügtem Beispieltext.

Ein Absatz-Block ist mit dem Absatzzeichen-Icon gekennzeichnet. Hinter diesem verbirgt sich auch die Funktion zum Umwandeln in andere Blöcke. In welche anderen Block du einen Absatz umwandeln kannst, findest du weiter unten bei Umwandeln in andere Blöcke.

Als nächstes findest du die drei Icons zum Ausrichten des Textes. Der gesamte Absatz kann linksbündig, zentriert oder rechtsbündig ausgerichtet werden.

Einzelne Wörter oder Sätze können in einem Absatz fett oder kursiv markiert werden.

Über das Link-Icon kannst du Links im Text hinzufügen. Dieser funktioniert wie bisher auch schon in WordPress.

Hinter dem kleinen Pfeil nach unten verbergen sich drei weitere Funktionen:

  • Code, für einen Monospace-Font innerhalb eines Absatzes
  • Durchgestrichen, zum Durchstreichen von Text
  • Inline-Bild, weitere Infos dazu unter Inline-Bild

Die Einstellungen im weiterführenden Menü hinter den drei Punkten am Ende erklären wir dir auf der Übersichtsseite der Blöcke unter Die Block-Werkzeugleiste.

Die Einstellungen in der Seitenleiste

Screenshot der Absatz-Einstellungen in der Seitenleiste.

In den Text-Einstellungen hast du die Möglichkeit, die Textgröße entweder nach den vorgegebenen Größen des Dropdowns (Klein, Normal, Mittel, Groß, Riesig) oder individuell in dem Zählerfeld in Pixeln rechts vom Dropdown anzupassen.

Als weitere Einstellung hast du die Möglichkeit, den ersten Buchstaben des Absatzes als Initialbuchstaben auszuwählen. Dadurch wird dieser größer als der restliche Text dargestellt.

Für jeden Absatz kannst du individuell die Hintergrundfarbe und die Textfarbe bestimmen. Die oben gezeigte Auswahl ist der Standard, den WordPress mitbringt. Es kann sein, dass dein Theme nicht diese Farben anzeigt, sondern die Farben, die im Theme verwendet werden. Über den Link „Individuelle Farbe“ kannst du zusätzlich deine ganz individuelle Farbe auswählen. Auch die Eingabe eines Hexadezimal-, eines RGB- und eines HSL-Farbwertes ist dort möglich.

Solltest du eine Farbkombination auswählen, die nicht sehr gut lesbar ist, wird dich WordPress darauf hinweisen. Je nach Kombination wird dir der passende Hinweistext eingeblendet.

Screenshot des Hinweistextes zur schlechten Lesbarkeit. Empfohlen wird eine dunklere Hintergrundfarbe und/oder eine hellere Textfarbe.
Screenshot des Hinweistextes zur schlechten Lesbarkeit. Empfohlen wird eine hellere Hintergrundfarbe und/oder eine dunklere Textfarbe.

Es kann sein, dass du den Hinweis nicht sofort siehst, falls dein Bildschirm zu klein ist. Scrolle einfach in der Seitenleiste bei den Farbeinstellungen nach unten. Der Hinweis wird unterhalb der Farbwähler angezeigt.

Unter Erweitert kannst du eine oder mehrere eigene CSS-Klassen hinzufügen, falls nötig.

Inline-Bild

Das Inline-Bild war zu Beginn von Gutenberg ein eigener Block. Zur WordPress Version 5.2 wurde es dann vom Inserter-Werkzeug in die Block-Werkzeugleiste verschiedener Blöcke verschoben. Überall da, wo du Text eingeben kannst, erscheint nun ein kleiner Pfeil nach unten, wo sich die Funktion des Inline-Bildes wieder findet.

Screenshot eines Absatz-Blocks mit geöffnetem Untermenü für weitere Inline-Funktionen.

Die Handhabung des Inline-Bilds wurde vereinfacht. Statt vorher per Drag & Drop die Größe zu verändern, gibt es nun bei Klick auf das Bild ein kleines Popup, in dem die Breite des Inline-Bilds angepasst werden kann. Die Höhe passt sich proportional an.

Screenshot eines Absatz-Blocks mit einem Inline-Bild, dessen Bearbeitungs-Popup mit der Breitenangabe geöffnet ist.

Das Inline-Bild kannst du beispielsweise verwenden, um kleinere Icons innerhalb eines Textes einzufügen.

Umwandeln in andere Blöcke

Du kannst einen Absatz in folgende Blöcke umwandeln: